Wir bauen ein Insektenhotel

Leben im Garten bedeutet nicht nur sattes Grün der Pflanzen, sondern auch allerlei Bewegung in Luft und Boden. Mit einem Insektenhotel könnt ihr den kleinen Nützlingen Namens Bienen und Wespen eine Nisthilfe geben und Leben zurück in den Garten holen. Mit dem Insektenhotel gebt ihr nicht nur den Gartenbesuchern, die auch dabei helfen eure Blumen zu bestäuben, einen Lebensraum, sondern schafft noch einen Hingucker, der euch ermöglicht die kleinen Helfer zu beobachten. In diesem Beitrag will ich euch eine Anregung geben, wie ihr in kurzer Zeit aus einer alten Weinkiste ein Insektenhotel bauen könnt, wo ihr es am besten in eurem Garten platziert und welche Arten es es nutzen (werden).

Materialien und Aufbau

Die Materialien, die ich für das Insektenhotel verwendet habe, lagen noch alle herum, so dass es mich, bis auf den Zeitaufwand, nichts gekostet hat. Für das „Haus“ haben ich eine alte Weinkiste verwendet. In diese wurde ein Sperrholzbrett als Zwischenboden eingezogen und an den Seiten zwei alte Baumstämme für die Füße geschraubt. Das Dach bildet ein mit Dachpappe bezogenes Holzbrett. Da die Weinkiste an den Seiten geschlossen ist, musste diese nicht mit zusätzlicher Dachpappe umzogen werden. Das Hotel ist auch so vor Wind und Regen geschützt.

Die „Zimmer“ bestehen aus zwei alten Hölzern, in die Löcher gebohrt wurden. Beide Hölzer wurden am Boden mit einer Schraube fixiert, damit sie im Hotel festsitzen. Die Löcher sollten in das Stirnholz gebohrt werden. So verhindert ihr, dass das Holz aufreißt und sich eure neuen Besucher verletzen. Auch bei dem Bambus, der auf die Länge der Weinkiste geschnitten wurde, habe ich darauf geachtet, dass es keine scharfen Kanten gibt und alles mit einem Schleifpapier abgeschmirgelt. Die restlichen Lücken wurden mit Schilfhalmen, trockenen Ästchen und Laub gefüllt. Die Löcher sollten etwa einen Durchmesser von 3 bis maximal 10mm haben. Nach dem Einrichten des Hotels, habe ich die Vorderseite mit einem Maschendraht bespannt, um die Insekten vor ungebetenen Gästen zu schützen.

Das Insektenhotel steh Richtung Südosten vor einem Busch, der es vor Wind und Wetter schützt.

Standort und Insektenarten

Das Hotel wurde im Anschluss mit ein wenig Beton im Garten aufgestellt. Es sollte Windgeschützt sein und von der Wetterseite abgewandt sein. So vermeidet ihr zum einem, dass Regen eindringt und gleichzeitig wird es auch wieder schneller trocken. Der Standort ist so gewählt, dass es in der Nähe des Kräuterbeetes steht. Hier finden sich unter anderem Rosmarin, Thymian und Lavendel für die Wildbienen und solitären Wespen. Keine Angst, das sind nicht die, die uns im Sommer beim Kaffeetrinken ärgern.

Füge einen Kommentar hinzu

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.